Symbiose

Edelbauer/Goritschnig ist ein zweiköpfiges Künstlerkollektiv aus der Schriftstellerin Raphaela Edelbauer und dem Zeichner Simon Goritschnig. Nach ihrem ersten kollaborativen Buchprojekt Entdecker (Klever, 2017) arbeiten sie gerade an ihrer nächsten Serie von Performances und intermedialien Textprojekten namens Expeditionen.

 

Simon Goritschnig

geb. 1988 in Klagenfurt, lebt seit 2008 in Wien, studierte Grafik/ Druckgrafik an der Univ. für Angewandte Kunst Wien. In seiner künstlerischen Arbeit versucht er sein Interesse für Philosophie, Biologie und Psychologie mit möglichst freien Gestaltungsformen zu überschneiden, wobei die Zeichnung zumeist den Ausgangspunkt darstellt. www.simongoritschnig.com

Raphaela Edelbauer

geb. 1990 in Wien, studierte Sprachkunst an der Univ. für Angewandte Kunst unter Robert Schindel. Ab 2009 Veröffenlichungen in Literaturmagazinen, Anthologien sowie Lesetätigkeit und Auftritte bei Literaturfestivals. Im Februar 2017 Veröffentlichung ihres Debüts “Entdecker” bei Klever. Entdecker gewann den Rauriser Literaturpreis (Hauptpreis 2017) für das beste deutschsprachige Prosadebüt. Sie ist 2017/8 Stipendiatin des Deutschen Literaturfonds und arbeitet an ihrem ersten Roman „Das flüssige Land“.

Entdecker

Leseprobe aus Entdecker / Entdecker kaufen

„Entdecker“ ist eine tollkühne Poetik aus der Synthese von Sprache und Naturwissenschaft. Jeder der sechs Teile – „Mikroorganismen“ (Bestiarium), „Minerale“, „Geologie“ (Kartografie), „Gravitation“, „Aggregatzustände“, „Zeit“ – verfolgt einen anderen Ansatz und doch sind alle untereinander organisch verbunden.

Raphaela Edelbauer versucht mit ihrem Prosadebut nichts Geringeres, als unserer Naturgeschichte der Neu­zeit, mitsamt ihrer Systematik, Kombinatorik und Logik, ihrer eigene, poetische Logik entgegenzusetzen und mit den Mitteln der Sprache auszu­hebeln. Ausgezeichnet mit dem Rauriser Literaturpreis für das beste Deutschsprachige Prosadebüt.

Eine phantastische Bild-Text-Expedition durch die Wirrnisse der Erdgeschichten: Mit zahlreichen Illus­trationen von Simon Goritschnig.

 

Expeditionen

Expeditionen ist ein größenwahnsinniges Text- und Bildprojekt, das in fünf Schritten die Weltenformel, die sogenannte Theory of Everything, ergründen will. Das erklärte Ziel der Expeditionen ist es dabei, eine Antwort auf alle noch offenen Fragen der Menschheit zu finden: Jener nach der dunklen Materie ebenso wie der, nach dem Welle-Teilchen-Dualismus – jene, wie sich aus chemischen Verbindungen ein Bewusstsein entwickeln konnte, sowie die, warum in den Mythen verschiedener Völker immer wieder dieselben Figuren auftauchen – die Entschlüsselung der Quantenphysik ebenso wie die Lösung des Universalienstreits. Elementar im wahrsten Sinne des Wortes ist dabei die kollaborative Natur des Projektes: Erst Bild und Wort entfalten die Verweisstruktur, die neue Universen aufschließt.

Denn: alles ist verbunden und alles ist Sprache.

Experimente

Um Kunst und Literatur jenseits von Zeit und Raum zu schaffen, werden Edelbauer und Goritschnig Körper und Bewusstsein in Selbstversuchen transzendieren. Geplant sind unter anderem eine gemeinsame Periode im Reizdeprivationstank, eine Schweigewoche im Zisterzienserkloster, eine Visionssuche nackt im Wald sowie die Performance Nightsea Crossing von Marina Abramovic und Ulay. Die Experimente sind dabei kein Gimmick, sondern sollen Grunderfahrungen widerspiegeln, die sich zunächst, wie man im Volksmund sagt, jeder Versprachlichung und Bebilderung entziehen. In einem zweiten Schritt aber werden wir ihnen die Maske herunterreißen und sie als tiefgreifend semantisch und/oder visuell aufweisen.

Sämtiche Selbstversuche werden im Internet im Blogformat dokumentiert.

Präsentationen

Zwar soll aus den Expeditionen wieder ein Buchprojekt entstehen, doch ist ebenso eine Reihe von Events geplant, bei denen neue Formen von Textpräsentation erprobt werden sollen. Unter anderem wird eine der ersten Virtual-Reality-Lesungen des deutschsprachigen Raums stattfinden.

Die Kickoff-Veranstaltung der Expeditionen wird am 22. November im Rahmen der Vienna Art Week stattfinden.